Alle Fachbereiche

Ausgewählte Projekte aus dem Fachbereich Alle Fachbereiche

Bau von Wirtschaftswegen im Tagebauterritorium Zwenkau

Koordinierte Planung und Abwicklung von 10 Wegebaumaßnahmen der LMBV im Tagebauterritorium Zwenkau von der Grundlagenermittlung bis zu schlüsselfertigen Übergabe der Bauvorhaben.

• Bauherrenberatung bzgl. Objekt- und Fachplanungen (Vermessung, Baugrund, Ökologie, bergbauspezifische Sondergutachten)
• Koordinierung aller Projektbeteiligter
• Qualitätssicherung der Objekt- und Fachplanungen
• Terminplanung und –fortschreibung unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen der Einzelmaßnahmen und unter Berücksichtigung aller Fachplanungen
• Unterstützung des AG bei der Bedarfsplanung

Leitungskoordinierung DEGES

Koordinierung und Durchführung von Leitungsumverlegungen zur Erreichung der Baufreiheit hauptsächlich im innerstädtischen Bereich bei verschiedenen Maßnahmen.

Sicherheitsaudit Luxemburg

Sicherheitsaudit für Planungen zum Um- und Ausbau einer Hauptverkehrsstraße im Zentrum Luxemburgs gemäß den Richtlinien für das Sicherheitsaudit von Straßen (RSAS).
Länge der zu auditierenden Strecke:

1,4 km
• Einschließlich 4 komplexer Knotenpunkte

Sport- und Freizeitzentrum Sebnitz

Bau eines Transnationalen Wander-, Radfahr- und Sportbegegnungszentrums mit Großspielfeld, Laufbahnen, Skate- und Eislauffläche / Fesselflugplatz
Zwischenzeitliche Erneuerung des Sportplatzes, Rasen- und Kunstrasenwechsel

Wasserrahmenrichtlinien

Erarbeitung von Fachbeiträgen nach Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) für Maßnahmen des Straßen- und Wasserbaus, z.B.:

• Ersatzneubau Brücke Grünewalde
• Ersatzneubau Durchlass D-603 zwischen Restloch 76 und 78
• B 96 Ausbau nördlich Zittau, 2. BA

Bewertung von Oberflächen- sowie Grundwasserkörpern nach biologischen, hydromorphologischen und allgemeinen physikalisch-chemischen Qualitätskomponenten unter Berücksichtigung der bestehenden Wasserkörperzustände und Wirkfaktoren (baubedingt, anlagenbedingt, betriebsbedingt) und Ausarbeitung von Empfehlungen für die Objektplanung.

Dürrröhrsdorf-Dittersbach <br><h4>Nachhaltiger Wiederaufbauplan einschließlich Bewertung des Hochwasserrisikos Stürzaer Bach</h4>

Erarbeitung der nWap gemäß „Musteraufgabenstellung zur Erstellung von Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten und eines Hochwasserrisikomanagementplanes“ der Landesdirektion Sachsen für den Stürzaer Bach, sowie einen untergeordneten Gewässerarm (Dobraer Bach). Die Bearbeitung umfasste auch:

• Vermessungstechnischer Leistungen
• Analyse des IST-Zustandes und vergangener Hochwasserereignisse
• Aufstellung eines Niederschlags-Abfluss-Modells
• 1D-Wasserspiegellagenberechnung inkl. nachträglicher Kontrolle anhand erarbeiteter Objektplanungen
• GIS-gestützte Verschneidung der Überschwemmungsgebiete mit der Flächennutzung
• Erstellung eines priorisierten Maßnahmenplans mit 5 Hochwasserrückhalteräumen,
32 Maßnahmen an Brücken/Querungsbauwerken,
12 Gewässerprofilierungen, 14 Maßnahmen zur Schaffung der ökologischen Durchgängigkeit, 10 Sofortmaßnahmen,
Nutzen-Kosten-Analyse

Hochwasserschutzmaßnahmen Krebs

Erarbeitung eines Hochwasserschutzkonzeptes inkl. 1D-Wasserspiegellageberechnung mit dem Ergebnis eines Maßnahmenprogramms aus 10 Einzelmaßnahmen.

Dem HWSK folgend sukzessive Erarbeitung der Objektplanungen über alle Leistungsphasen für die einzelnen Maßnahmen, bestehend aus dem Neubau von Hochwasserrückhalteräumen, der Neuanlage von naturnahen Gewässerabschnitten, der naturnahen Profilierung von Bestandsgewässern (innerorts und außerorts) und Sanierungsmaßnahmen an vorhandenen Ingenieurwasserbauten.

Parallele Erarbeitung der erforderlichen umweltfachlichen Unterlagen (UVP-Vorprüfung, LBP, LAP, ASB).

B 107 OU Grimma, 3.BA

Verkehrsplanerische Untersuchung – Prognose 2030

Verkehrsmodellierung für Analyse 2015 und Prognose 2030 mit PTV-VISUM
Bereitstellung von Daten für die schalltechnischen und lufthygienischen Untersuchungen sowie zur Bemessung des Oberbaus nach RStO
Ermittlung der Leistungsfähigkeit von Knotenpunkten, Strecken und Netzabschnitten.

B 470 OU Gremsdorf

Variantenvergleich diverser Ortsumgehungsvarianten
einer Tunnelvariante im Bereich der Ortslage
• Eine Null+- Variante mit Variantenlängen zwischen 2,0 km und 3,1 km zzgl. Anschlusstrecken
RQ 11,5+ mit wechselseitigen Überholabschnitten

B 173 Verlegung Flöha

6,5 km Straßenneu- und Ausbau
bahnparallele Führung der Neubautrasse auf einer Länge von ca. 3,5 km
12 Brückenbauwerke
790 m Stützwände

B 173, Umbau Knotenpunkt B 173 / St. Jacober Hauptstraße in Mülsen

Umweltverträglichkeitsstudie
Untersuchung von 4 Varianten zum Umbau des Knotenpunktes

Knotenausbau B 6 / K 8313 westlich Kühren, Birkenhof

Kreisverkehr mit 45 m Außendurchmesser
Ausbau der B 6 / K 8313 auf einer Länge von 1,0 km
Landschaftspflegerische Begleitplanung
Landschaftspflegerische Ausführungsplanung

B 96 Ausbau nördlich Zittau. 1. und 2. BA

Länge der Ausbaustrecke: 2,3 km
Fachbeitrag Wasserrahmenrichtlinie
Landschaftspflegerische Begleitplanung
ASB
UVP-Vorprüfung
FFH-Vorprüfung

Kläranlage Fridingen <br> <h4>Neubau Filtration</h4>

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo)

Ausbau der Kreuzgasse in Markdorf

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo)

L 201 Uhldingen Mühlhofen

Bauoberleitung
örtliche Bauüberwachung

Bebauungsplan „Röschberg II“

Entwicklung eines Wohngebietes
Visualisierung in Bilder und Video
Grünordnungsplan und Umweltbericht

Gemeinde Straßberg <br><h4>Bebauungsplan der Innenentwicklung „Feuerwehrgerätehaus Straßberg“</h4>

Bebauungsplan der Innenentwicklung § 13a BauGB Ausweisung als Gemeinbedarfsfläche für die Feuerwehr
Wiedernutzbarmachung einer Brachfläche

Der neue Standort am Sportplatz ist gut zu erreichen und ermöglicht ein problemloses Ausrücken der Fahrzeuge zu Einsätzen. Gleichzeitig kann durch die Verlagerung des Gerätehauses aus dem Ortskern die Lärmbelastung der Anwohner reduziert werden.

Gemeinde Bingen <br> <h4>Bebauungsplan „Hinter dem Sportplatz“</h4>

Entwicklung eines Wohngebietes

Nähe zum Sportplatz erforderte ein Konzept zum Immissionsschutz. 2017 wurde die 18. BlmSchV (Sportanlagenlärmschutzverordnung ) geändert. Die Änderung wirkte sich wesentlich auf das Immissionsschutzkonzept. Im Ergebnis ergibt sich ein deutlich geringerer Bedarf an Lärmschutzmaßnahmen. Der Bebauungsplan wurde daraufhin im vereinfachten Verfahren gem. § 13 BauGB geändert.

Gemeinde Mühlingen im OT Zoznegg<br><h4> „Breite Greithofösch II“ </h4>

Der Bebauungsplan wurde im mit der BauGB Novelle 2017 neu eingeführten Verfahren nach § 13b BauGB aufgestellt. Dies ermöglicht es Gemeinden unter bestimmten Voraussetzungen kleinräumige Wohngebiete außerhalb der FNP Ausweisung zu realisieren.

Dauer des Verfahrens 6 Monate.

Quarzsandgrube Ursendorf <br><h4>(Antrag auf Verlängerung des Rahmenbetriebsplans)</h4>

Anpassen der ursprünglichen Reku-Planung an neue gesetzliche und betriebliche Gegebenheiten. Im Bereich der Sandgrube haben sich geschützte Biotope gebildet. Für die Inanspruchnahme wurde eine Ausgleichsplanung erstellt.

K 7143 Ausbau zwischen Tieringen und Hossingen

Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Straßenplanung
Natura 2000 Vorprüfung
Biotoptypenkartierung

Baurechtliches Ökokonto

Aufbau benutzerfreundliches Excel-interface
Umstellung auf neues Bewertungsmodell
Einbuchung neuer Maßnahmen (z.B. Umgestaltung eines Wehr in eine raue Rampe)

Umbau eines Wehres am Mühlbach bei Böhringen in einem Raugerinne mit Beckenstruktur

Erneuerung einer Wehranlage mit Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit
Sicherstellung eines Mindestabflusses im Unterwasser

Eigenkontrollverordnung 2016 <br><h4>Bachgasse und Spitalgasse</h4>

Abdichtung von Abwasserkanälen mit Roboterverfahren.

Ertüchtigung RÜB Baitenhausen

Ergänzung einer Abflusssteuerung bei einem bestehenden Regenüberlaufbecken, Installation einer Fernüberwachung.

Erschließung Neue Mitte Salem

Entwässerung im Trennsystem
Rückhalt des Regenwassers in Staukanal und Erdmulden
Drosselung über schwimmergesteuerten Schieber bzw. Versickerung über eine belebte Bodenzone

B 311 Querspange zur B 30 bei Erbach

B 311, Querspange zur B 30 bei Erbach
Neubaulänge 7,60 km, Länge der Anschlussstrecken 3,90 km
RQ 11 /26 nach RAL
3 teilplanfreie Anschlüsse (B 311, K 7412, B 30)
2 plangleiche Anschlüsse (K 7373, K 7374)

B 31 neu, Stockach – Überlingen <br><h4>Bauabschnitt IIB Tierheim ( K 7786 ) </h4>

Bauabschnitt IIB. Neubaulänge 4,49 km
Länge der Anschlussstrecken 0,94 km
RQ 15,5 nach RAL
3 teilplanfreie Anschlüsse (L 195, L 200, B 31)

B 27, 2- bahniger Ausbau zwischen Bodelshausen und Nehren

Neubaulänge 6,91 km
Länge der Anschluss- und Nebenstrecken 7,08 km
RQ 28 nach RAA
3 teilplanfreie Anschlüsse (K 6933, L 384, L 385)